Herzlich Willkommen beim Verein für Geschichte und Heimatkunde Langenselbold e.V.

Die Entstehungsgeschichte des Vereins finden Sie hier.  

Neuigkeiten

Vortrag über das Gedenkprojekt „Stolpersteine“ und seinen Gründer Gunter Demnig im Heimatmuseum

Der Kölner Künstler Gunter Demnig ist der Gründer des Projektes „Stolpersteine“. Diese 10 x 10 x10 cm großen Steine sind mit einer Messingplatte versehen, auf denen die Namen der Opfer des Holocaust eingraviert sind. Gunter Demnig, der zum großen Teil die Steine selber verlegt, ist zwar namentlich aus den Medien bekannt, aber wenig kam bisher über seine Person an die Öffentlichkeit. Dies will der promovierte Historiker Hans Hesse am Montag, dem 14. Mai, um 19:00 Uhr im Heimatmuseum Langenselbold ändern. Demnig, der bisher ca. 65000 Steine in 20 Ländern verlegt hat, war auch 2013/2014 in Langenselbold tätig und hat hier über 30 Steine vor den Häusern deportierter und ermordeter Juden verlegt. Hans Hesse wird über das Gesamtprojekt „Stolpersteine“ und seinen Gründer Gunter Demnig berichten. Hesse hat dazu zahlreiche Publikationen geschrieben und ist ein gefragter Vortragsredner. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

In den regionalen Medien wird zeitnah auf den Vortrag hingewiesen.

Abgabe von Museumsgegenständen (z.B. nach Haushaltsauflösung) finden Sie hier.  

Ehrenamtliche Museumsarbeit

Die Museumsmannschaft, die sich jeden Donnerstag von 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr zu einem Arbeitseinsatz im Museum trifft, besteht aus bis zu 15 Männern und Frauen. Im Museum Langenselbold gibt es immer etwas zu tun, seien es Vorbereitungen für Ausstellungen und Veranstaltungen, Restaurierung oder Archivierung. Auch die Entgegennahme von Museumsgut kann donnerstags vormittags zwischen 10 und 12 Uhr erfolgen. Diese Tätigkeiten erfordern nicht nur ein wenig Kraft, sondern auch Geist und Phantasie. Vorstandsmitglieder und Beiräte koordinieren die Arbeiten. Es können sich sowohl Vereinsmitglieder als auch Nichtmitglieder bzw. Beitrittswillige, die den Verein "testen" wollen, beteiligen. Ein hochinteressantes Betätigungsfeld, das sich besonders für Pensionäre/Rentner eignet. Hier bieten die Räume für (noch) nicht ausgestellte Gegenstände aus Landwirtschaft und Handwerk des 19./20. Jahrhunderts unendliche Möglichkeiten, sein Wissen bzw. seine Ideen oder körperlichen Fähigkeiten einzusetzen.

Mitgliedschaft
Der Jahresbeitrag beträgt 20 €. Eintrittsformulare sind hier oder während der Öffnungszeiten des Museums erhältlich: