Herzlich Willkommen beim Verein für Geschichte und Heimatkunde Langenselbold e.V.

Die Entstehungsgeschichte des Vereins finden Sie hier.  

Neuigkeiten

Schoulschtonn im Heimatmuseum

Am Freitag, dem 25. Mai 2018 um 19:00 Uhr öffnen die Lehrer der Dialektgruppe „Sälweder Schproochschoul“ das Klassenzimmer im Heimatmuseum Langenselbold für die „5. Schoulschtonn“. Wie schon letztes Mal geht es zunächst um einen Mundartbegriff in Selbolderisch, was er bedeutet und wo er seine sprachlichen Wurzeln hat. Danach wird das Kapitel „Konsonanten (Mitlaute) im Dialekt“ aufgeschlagen. Die Mundartsprecher, so auch die Selbolder haben z.B. mit manchen Mitlauten wie p und t ihre liebe Not, indem sie diese einfach wie b und d aussprechen (z.B. Sobbe für Suppe oder Dier für Tür). Die Sprachforscher nennen dies „Konsonantenschwächung“. Warum das so ist, liegt wohl auf der Hand: b und d sind „flüssiger“ auszusprechen. Dass das v natürlich in der Mundart meist wie f gesprochen wird, versteht sich dabei von selbst, ist aber auch durchaus im Hochdeutschen gebräuchlich. Nachdem einige „klassische“ Beispiele durchgearbeitet worden sind, geht es an die Hausaufgaben aus der 4. Schulstunde, d.h. um die Überprüfung eines vorgegebenen Textes. Noten werden keine vergeben, genau so wenig werden Eintragungen im Klassenbuch erfolgen. Das Ende der Stunde steht für freie Vorträge zu Verfügung. Die Mundartgruppe freut sich auf eine rege Beteiligung.

Die Urne vom Kinzigsee

Das "Finish" der Urne ist jetzt fast abgeschlossen. Die ehemals "losen" Scherben aus dem Grabungsfeld sind zu einer Urne verarbeitet, die fehlende Teile ersetzt und im Originalton der Fundstelle gefärbt.So heben sich die Keramikscherben der riesigen Urne harmonisch von den ersetzten Flächen ab, ohne dass ein "kitschiger" Gesamteindruck entsteht. Der VGHL wird hier und den Printmedien über den Beginn der Ausstellung informieren.

Abgabe von Museumsgegenständen (z.B. nach Haushaltsauflösung) finden Sie hier.  

Ehrenamtliche Museumsarbeit

Die Museumsmannschaft, die sich jeden Donnerstag von 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr zu einem Arbeitseinsatz im Museum trifft, besteht aus bis zu 15 Männern und Frauen. Im Museum Langenselbold gibt es immer etwas zu tun, seien es Vorbereitungen für Ausstellungen und Veranstaltungen, Restaurierung oder Archivierung. Auch die Entgegennahme von Museumsgut kann donnerstags vormittags zwischen 10 und 12 Uhr erfolgen. Diese Tätigkeiten erfordern nicht nur ein wenig Kraft, sondern auch Geist und Phantasie. Vorstandsmitglieder und Beiräte koordinieren die Arbeiten. Es können sich sowohl Vereinsmitglieder als auch Nichtmitglieder bzw. Beitrittswillige, die den Verein "testen" wollen, beteiligen. Ein hochinteressantes Betätigungsfeld, das sich besonders für Pensionäre/Rentner eignet. Hier bieten die Räume für (noch) nicht ausgestellte Gegenstände aus Landwirtschaft und Handwerk des 19./20. Jahrhunderts unendliche Möglichkeiten, sein Wissen bzw. seine Ideen oder körperlichen Fähigkeiten einzusetzen.

Mitgliedschaft
Der Jahresbeitrag beträgt 20 €. Eintrittsformulare sind hier oder während der Öffnungszeiten des Museums erhältlich: