Herzlich Willkommen beim Verein für Geschichte und Heimatkunde Langenselbold e.V.

Die Entstehungsgeschichte des Vereins finden Sie hier.  

Archäologie am Kinzigsee 2007

Aufgrund früherer archäologischer Befunde im Bereich Kinzigsee war bekannt, dass auf dem Gelände um den Kinzigsee in Langenselbold mit vorgeschichtlichen Bodenfunden zu rechnen ist. Deshalb war eine archäologische Grabungsmannschaft unter der Leitung des Archäologen Dr. Heiner beauftragt, zusammen mit Marburger Studenten das Gelände um den Campingplatz vor dessen Bebauung zu untersuchen. Es traten eine Menge Bodenfunde zu Tage, die verschiedenen prähistorischen Epochen zuzuordnen waren. Ein Fundstück fiel besonders auf. Es handelte sich um ein großes Keramikgefäß, das durch die landwirtschaftliche Geländebearbeitung durch den Pflug in ihrem oberen Randteil weitgehend zerstört war. Nach der Restaurierung stellte sich das Gefäß als sehr groß dar: Höhe  65 cm, Breite mittig 80 cm, Öffnung 65 cm, Boden 35 cm. Da bereits im Heimatmuseum eine Urne mit Grabbeigaben und Brandresten ausgestellt wurden und diese eindeutig in die späte Bronzezeit (Urnenfelderzeit, 1300-800 v.Chr.) zu datieren war, lag die Vermutung nahe, dass auch dieses Gefäß eine Urne ist und aus dieser Epoche stammen müsste. Zweifel an der Deutung als Urne kamen aber auf, weil das Gefäß keinerlei Beigaben enthielt, die für eine Bestattung in der Urnenfelderzeit üblich waren. Was war es aber dann?

Abgabe von Museumsgegenständen (z.B. nach Haushaltsauflösung) finden Sie hier.  

Ehrenamtliche Museumsarbeit

Die Museumsmannschaft, die sich jeden Donnerstag von 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr zu einem Arbeitseinsatz im Museum trifft, besteht aus bis zu 15 Männern und Frauen. Im Museum Langenselbold gibt es immer etwas zu tun, seien es Vorbereitungen für Ausstellungen und Veranstaltungen, Restaurierung oder Archivierung. Auch die Entgegennahme von Museumsgut kann donnerstags vormittags zwischen 10 und 12 Uhr erfolgen. Diese Tätigkeiten erfordern nicht nur ein wenig Kraft, sondern auch Geist und Phantasie. Vorstandsmitglieder und Beiräte koordinieren die Arbeiten. Es können sich sowohl Vereinsmitglieder als auch Nichtmitglieder bzw. Beitrittswillige, die den Verein "testen" wollen, beteiligen. Ein hochinteressantes Betätigungsfeld, das sich besonders für Pensionäre/Rentner eignet. Hier bieten die Räume für (noch) nicht ausgestellte Gegenstände aus Landwirtschaft und Handwerk des 19./20. Jahrhunderts unendliche Möglichkeiten, sein Wissen bzw. seine Ideen oder körperlichen Fähigkeiten einzusetzen.

Mitgliedschaft
Der Jahresbeitrag beträgt 20 €. Eintrittsformulare sind hier oder während der Öffnungszeiten des Museums erhältlich: