Die "Dependance" des Museums

Zeckengefahr am Hügelgrab

Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Langenselbold weist aufgrund der aktuellen Wetterlage darauf hin, dass beim Besuch des frühkeltischen Hügelgrabes mit einem erhöhten Aufkommen an Zecken zu rechnen ist. Deshalb empfiehlt es sich, die hierfür allgemein empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen (Zeckenschutz, Kleidung etc.) und sich nach dem Besuch nach Zecken abzusuchen.

Das Museum Langenselbold hat seit dem 9. September 2012 eine Dependance (Außenstelle) auf dem Rödelberg, etwa 500 m vom Stadtteil Hinserdorf in nördlicher Richtung. Sie kann über die Wiesgasse erreicht werden und ist von dort ausgeschildert. Es handelt sich um ein geöffnetes und überdachtes Hügelgrab der frühen Eisenzeit (Hallstatt-Kultur, etwa 800 - 750 Jahre v. Chr.), das von Archäologen und Mitgliedern des Vereins in den Jahren 2010 und 2011 freigelegt und nun zur Besichtigung frei gegeben wurde. Ein vergleichbares, offenes Hügelgrab aus dieser Zeit gibt es in Deutschland nicht, so dass der Rödelberg in Langenselbold auch ein Anziehungspunkt für Besucher außerhalb der Region darstellt. Anstelle des  ursprünglichen, maroden Daches wurde im September 2018 ein neues Dach aus Trapezblech aufgezogen, einer Gemeinschaftsanschaffung der Stadt, des Vereins für Geschichte und Heimatkunde, verschiedenen Unterstützern sowie einer privaten großzügigen Spende.